Kategorien
Beeps & Soundcheck

Die Musik ist aus und ist immer noch da?

Dieser Artikel ist Teil 38 von 48 in der Serie Community Monday

Am ersten Montag im Monat werfen wir ein Thema in die Runde, ob aktuell oder zeitlos, über das wir uns gern mit euch austauschen wollen. Rege Beteiligung mehr als erwünscht!

Ihr habt Themenvorschläge für den Community Monday? Oder wollt sogar mal einen Artikel für die Reihe schreiben? Immer gern! Meldet euch einfach über das Kontaktformular!

Während mich zum gefühlten 30. Mal heute die Spotify Eigenwerbung anschreit, natürlich immer mitten in einem ruhigen Song, überlege ich mir mal wieder, ob ich nicht doch so ein Abo abschließen muss. Aber wie immer kommt am Ende der Überlegung nur heraus, dass ich das für rausgeschmissenes Geld halte. Denn Ende vom Streamingdienst-Abo heißt auch leere Musicbox und wofür hab ich dann eigentlich bezahlt? Mal ganz davon abgesehen, dass es ungefähr die schlechteste Variante ist, wenn einem_einer nicht vollkommen egal ist, ob da am Ende was bei der_dem Künstler_in ankommt. Und nur für das zugegebenermaßen sensationelle Feature, dass ich inzwischen in unglaublich viel Musik erstmal ganz entspannt reinhören kann, bevor ich irgendetwas kaufen muss, mag ich nicht so viel Geld ausgeben.

Bleiben ich also beim Platten oder Mp3s kaufen. Blöd nur, wenn sich auf der Zukaufen-Liste schon an die 20 Alben angesammelt haben. Dilemma!

Wie ist es bei euch? Kauft ihr Platten, CDs oder Mp3? Oder seid ihr komplett auf Streaming umgestiegen? Oder betreibt ihr auch so einen lustigen Mischkonsum aus neue Musik streamen und knaller Alben irgendwann dann doch kaufen?

Weitere Artikel in dieser Serie<< Bücherstapel oder leuchtender Bildschirm?Wie mit dem Smartphone sicher kommunizieren? >>

Von Susanne

Susanne ist zur Zeit hauptberuflich Weltenbummlerin und Bloggerin. Zuvor studierte sie Medientechnologie und arbeitet ein Jahr als Systemingenieurin beim öffentlich-rechtlichen Fernsehn. Zum Geek wurde sie vorallem über Computerspiele und die unlängst erwachte Freude am Webprogrammieren. Die Feministin in ihr ist sowohl Ergebnis einer empowernden Familie als auch eine Antwort auf die Erfahrungen mit dem Rest der Welt.

4 Antworten auf „Die Musik ist aus und ist immer noch da?“

Ich teste gerade Spotify Premium und mir gefällt schon, dass ich dadurch ziemlich viel Musik dabei habe. Das war für mich immer das Argument für meinen iPod, dass da einfach soviel Musik drauf ging, dass ich spontan entscheiden konnte, was ich hören wollte.

Was mir gefällt, kauf ich als mp3, lege aber generell nicht soviel Wert auf Musik, sodass es eher selten vorkommt.

Ich habe eine gemischte Strategie. Zeitweise höre ich Streams oder auch Internet Radio. Da gibt einige gute Genre Sender. Oder Musikvideos über tape.tv oder ähnliche. Bei Musik die mir gut gefällt kaufe ich mp3. Und bei meinen Lieblingsmusikern möchte ich die CD-Sammlung komplett haben und kaufe immer noch die CDs . Belastet manchmal tatsächlich sehr stark das Budget
Sabine

ich stimme dir zu – spotify ist nichts für leute, die jederzeit auf musik zugriff haben wollen.
ich halt’s mit mp3s, bzw. anderen musikformaten wie ogg etc. cds kommen mir kaum mehr unter, die werden sofort auf die festplatte gebügelt. allerdings fürchte ich mich schon vor dem tag, an dem ich einen neuen pc anschaffen muss und somit die ganze library, möglichst mitsamt allen covers, lyrics, videos etc., rüberschaufeln muss… :-/

Ich kaufe CDs, vor allem da bei vielen Künstler_innen, die ich mag auch noch schönes Artwork dazukommt. Allerdings spiele ich die Musik dann auf den Laptop und höre meist von dort aus.

Ich erinnere mich noch als Pandora rauskam (und auch noch ohne Einschränkungen mit deutscher IP nutzbar war). Das fand ich damals ziemlich cool, weil da ja das Musikentdecken im Mittelpunkt stand.

Heute nutze ich noch last.fm. Wenn ich mich nicht entscheiden kann, höre ich da entweder einen „Sender“, der sich aus meiner Musiksammlung speist oder (noch lieber) den der gemischt ist aus meiner Musiksammlung und Empfehlungen passend zu bisher gehörter Musik. Über last.fm habe ich so tatsächlich schon unglaublich viel Musik kennengelernt, die hängen geblieben ist. (Und wo ich dann wiederum CDs nachkaufte)

Höre sehr wenig musik, letzten 2 Alben habe ich gedownloaded-amanda palmers Musik, kann zahlen was ich will/kann und ich hab kein geld. So gehts mit einiger Musik, entweder Kopien von Familie oder legal gezogen.
Cds kaufe ich selten, war schon i zudem gibt mir die meiste musi eh nicht wirklich was, war schon immer so. Sind teuer-aber sicherer iwie‘-wenn der pc ma flöten geht wegen DAU

Kerl hat spotify-ihm gehts ums hören
& vorallem VIEL zu hören. Soviel Musik wie da zu hören is, soviel CDs kannste als normalsterbliche/r nicht reiche/r nirgends unterbringen.

Schreibe einen Kommentar zu Félin Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.