Sind Autoren auch Frauen? Identitätspolitik in der Wikipedia

Über die Unsichtbarkeit von Frauen in der Wikipedia ist inzwischen viel geschrieben worden, ebenfalls über den minimalen Anteil unter den Autor_innen. Nun schaute die Autorin Amanda Fillapacci einmal genauer in die Kategorie “American Novelists” (US-amerikanische Romanautor_innen). Dass dabei auch das vermeintlich geschlechtsneutrale Englische nicht allzu geschlechtsneutral ist, zeigte sich hier besonders gut. Denn viele Autorinnen sind stattdessen in die Kategorie “American Women Novelists” (weibliche US-amerikanische Romanautoren) eingetragen worden. Darüber berichtete sie in der New York Times, andere Seiten griffen die Diskussion auf.

Der obere Teil eines weißen Balls aus Puzzleteilen, in der Mitte ein großes W (aus dem Wikipedia-Logo)

CC BY-2.0 jaaron

Männer als Standard, Frauen als „das Andere“. Denn “American Men Novelists” gab es natürlich nicht. Inzwischen hat sie jemand erstellt, sie ist allerdings sehr übersichtlich gehalten. Doch gibt es tatsächlich eine Kampagne? Im schlimmsten Fall koordiniert und aus böswilligen Motiven heraus? Nein, meint Programmiererin und Bloggerin Liz Henry. Sie hat sich angeführte Autorinnen, bzw. deren Wikipedia-Seiten angeschaut. Eine koordinierte Verschiebungskampagne kann sie nicht finden. Wohl aber befürchtet sie die Konsequenzen der Diskussion. Denn nun ist eine Umeditierungswelle ausgebrochen, in deren Zuge die Autorinnen wieder in die “American Novelists” zurückbefördert werden, oft mit der Löschung aus den “American Women Novelists”. Auch die komplette Löschung der Kategorie steht im Raum.

Damit steht die Wikipedia vor einem alten Problem: der Gratwanderung zwischen (Un-)sichtbarkeit und (Ent-)Normalisierung von Frauen. Die Kategorie „Romanautorinnen“ bedeutet einen Zuwachs an Sichtbarkeit und gleichzeitig die Einordnung in den „Nicht-Standard“. Und nach welchen Kategorien sollten Menschen in der Wikipedia überhaupt unterschieden werden? Geschlecht, race, Ethnizität? Ist das Risiko der Abwertung solcher Merkmale höher als der Gewinn für Menschen, die sich über diese Identitäten informieren wollen?

Technisch gesehen stände der Eröffnung der Oberkategorie “American Novelists” mit den Unterkategorien “American Women Novelists”, “American Novelists who don’t identify as Men or Women” und “American Men Novelists” nichts im Wege.