Kategorien
Genderdebug

Reality Hack: Was zu ändern wär.

Dieser Artikel ist Teil 8 von 48 in der Serie Community Monday

Am ersten Montag im Monat werfen wir ein Thema in die Runde, ob aktuell oder zeitlos, über das wir uns gern mit euch austauschen wollen. Rege Beteiligung mehr als erwünscht!

Ihr habt Themenvorschläge für den Community Monday? Oder wollt sogar mal einen Artikel für die Reihe schreiben? Immer gern! Meldet euch einfach über das Kontaktformular!

In der Serie Community Monday werfen wir wöchentlich ein Thema in die Runde. Ob aktuell oder zeitlos, in jedem Fall ist eure Stimme gefragt! Wenn ihr außerdem Ideen für einen Thema habt, könnt ihr uns diese gerne schicken. In den Kommentaren oder per Mail

Einer meiner Lieblingsartikel dieses Jahres ist der Artikel Straight White Male: The Lowest Difficulty Setting there is, der die Privilegien, die ein weißer heterosexueller Mann in dieser Welt genießt, anhand des Start Settings in einem Rollenspiel erklärt. Weißer heterosexueller Mann ist also das unterste Schwierigkeitslevel. Und der Knackpunkt an der ganzen Sache ist, dass sich eine_r in der Regel nicht aussuchen kann, mit welchem Setting er_sie startet. Im Grunde ist das Leben also ein eher schlechtes Rollenspiel, zumindest aus der Sicht der vorher einstellbaren, frei wählbaren Parameter (und wie wichtig ich das finde, das hatten wir ja schon).

Soviel zum Real Life. Jetzt zum spannenden Teil. Stellen wir uns vor, wir hätten ein Livfe – Support Forum, in dem wir Bugs melden könnten. Fehlerbehebung innerhalb der nächsten 24Stunden. Los geht’s! Was wären die ersten – sagen wir 5 Bugs – die sofort behoben werden müssten?

Und weil mir die Spieleanalogie so gut gefällt: Welchen Cheat würdet ihr sofort ausprobieren?

Weitere Artikel in dieser Serie<< Was spielst du – auf dem Smartphone?Superheld_in gesucht! >>

Von Susanne

Susanne ist zur Zeit hauptberuflich Weltenbummlerin und Bloggerin. Zuvor studierte sie Medientechnologie und arbeitet ein Jahr als Systemingenieurin beim öffentlich-rechtlichen Fernsehn. Zum Geek wurde sie vorallem über Computerspiele und die unlängst erwachte Freude am Webprogrammieren. Die Feministin in ihr ist sowohl Ergebnis einer empowernden Familie als auch eine Antwort auf die Erfahrungen mit dem Rest der Welt.

8 Antworten auf „Reality Hack: Was zu ändern wär.“

Also erstens: Ich fänd es sehr schön, wenn es eine Möglichkeit gäbe, die Dinge für eine Weile aus den Augen anderer zu sehen, natürlich nur mit vorheriger Genehmigung.

Zweitens: Schnellreise-Portale!

Drittens: Staub und Haare auf dem Boden bitte wieder abschaffen. War von Anfang an ’ne blöde Idee.

Viertens: Die Möglichkeit zwischenzuspeichern wäre auch nett…

Fünftens: Die besonders schwierigen Quests sollten bitte nicht immer alle auf einmal kommen!

1. Es müsste möglich sein, die Konfiguration des Spielcharakters zur Spielzeit zu ändern, d.h. Geschlecht, Hautfarbe, geschlechtliche Identität, geschlechtliche Orientierung, geschlechtliches Selbstempfinden, geschlechtliches Rollenbild, gesundheitlicher Zustand, mentale Befähigungen usw.

2. Unter 1. schon mit dem geschlechtlichen Rollenbild angeschnitten: Die Konfiguration der Spielwelt sollte anpassbar sein, z.B. durch Anpassung der geschlechtlichen Rollenbilder. Aber auch die biologischen Bedeutungen der Spielfiguren könnte man abändern, z.B. dass die Männchen die Kinder austragen müssen bei ansonsten gleicher Ausgangslage.

3. Beliebig viele Speicherstände. Also überhaupt speichern können. Wer hat sich das nicht schon gewünscht?

4. Analog zu 2. und 3.: Spielstart zu jeder beliebigen Epoche, zu jedem beliebigen Zeitpunkt in der Entwicklung des Charakters. Es dürfte ziemlich frustrierend sein, wenn man als ein semitisches Kind vor 4000 Jahren geboren wird, dass in den ersten paar Monaten seines Lebens verhungert.

5. Es müsste die Möglichkeit geben, den Mitspielern instantan die Erfahrungen aus den Punkten 1 bis 4 zu vermitteln.

Na huch!

Ein Punkt wollte mir doch gerade noch einfallen: Die individuellen Zielsetzungen sollten natürlich konfigurierbar sein. So sollte es möglich sein, als weißer, heterosexueller Mann auch die Ziele ‚erfolgreiches Muttertier‘, ‚begehrt und umworben‘, ‚unschuldig, schön und süß‘ verfolgen zu können, während man gleichzeitig um ‚ökonomische Unabhängigkeit‘ kämpft. Schwierigkeitsgrad hängt nämlich von den angestrebten Zielen ab.

Save Points – sowohl für mehr Chancen, als auch um tolle Momente noch einmal zu erleben.
Pauseknopf – einfach mal Ausruhen vom ganzen Stress.
Möglichkeit, Quests erst dann zu starten, wenn ich Zeit und Nerven dafür habe.
Spielcharakterkonfiguration – vor oder während dem Spiel.
Auswahl zwischen verschiedenen Welten/Epochen.
Beamen! Die Funktion ist schon lange überfällig. Der Feature-Request steht doch schon seit Jahrzehnten!

Hier wurde schon wirklich viele tolle Sachen genannt.
Spontan wäre ich auch für Save Points und den Pausenknopf. Und wenn Beamen zu aufwendig ist, wäre ich dafür wenigstens Portale errichten zu können.

1. Das mit den *ismen, gehört das zum Spielkonzept? Finde ich ne doofe Idee. Sollte zumindest in den Optionen abstellbar sein.

2. Geld farmen. Also, da muß nachgebessert werden – viel zu viele Möglichkeiten dazu nerven einfach und/oder bringen’s nicht. Kann ja nicht der Sinn eines Spiels sein, daß User ständig nur mit dem Geldfarmen beschäftigt sind und dann keine Zeit mehr für die wirklich schönen Quests haben.

3. Am Design von Städten kann noch viel verbessert werden, das wirkt allzu oft kopflos und lieblos hingeklatscht.

4. Ja, und die Verteilung von schwierigen Quest kann echt mal optimiert werden.

5. Wenn’s schon keine Beaming-Funktion gibt, dann wenigstens sowas wie Teleportationszauber!

Schöne Idee! Ich find die Analogie sogar so schön, dass ich sie nicht für Königin-für-einen-Tag-Utopismus verheizen möchte. Auf die Realität angewandt sähe das etwa so aus: Wir sind das Forum und diskutieren die Bugs, die Spieleentwickler gucken sich das ne Weile an und hauen vielleicht irgendwann nen Update raus – wenn sichs lohnt. Plötzlich merken wir, dass wir die Spiele eigentlich viel besser selbst entwickeln könnten, statt unsere Lebenszeit mit Geldfarmerei und dem Warten auf Updates zu verschwenden. Dass so viele von uns ständig game over gehen, liegt nämlich nich an Bugs. Das ist so programmiert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.