Rails Girls Lernwerkzeuge – Eine kommentierte Link-Liste

Unsere Gastbloggerin Birte Goldt hat den ersten Rails Girls Workshop in Hamburg mitorganisiert und lernt selbst seit mehreren Monaten mit Ruby on Rails zu programmieren. Diesen Beitrag hat sie zunächst unter birtona.wordpress.com auf Englisch veröffentlicht, ansonsten teilt sie gelegentlich ihre Lernerlebnisse auf Twitter oder Pinterest.

Das Folgende ist eine Sammlung von Links zu hilfreichen Online-Lernquellen, die ich am 15. September beim ersten Rails Girls Hamburg Workshop präsentiert habe. Das meiste davon ist kostenfrei. Ich verwende natürlich nicht alle davon selbst die ganze Zeit zum Lernen, aber ich habe hier versucht meine Erfahrungen jeweils kurz zu notieren, so dass du besser entscheiden kannst, welche Lernmethode am besten zu dir passt.

edX

  • Neues, freies Online-Bildungs-Projekt vom MIT, Harvard und Berkeley
  • CS50 (Tolle Bildungs-„Show“ von Harvard. Startet am 15. Oktober)
  • SaaS (Software as a Service, benutzt Ruby on Rails und erklärt all die Dinge drumherum, sehr zu empfehlen für etwas fortgeschrittene Lerner_innen, beginnt am 24. September)

Coursera

Udacity

  • Private Organisation mit dem Ziel Bildung zu demokratisieren
  • 12 Kurse mit „offener Einschreibung“
  • Programmierkurse benutzten die Programmiersprache Python

Frontend Magie: HTML, CSS & JavaScript

Jede Anwendung, die du machst, braucht ein Layout. Somit benötigst du also wenigstens etwas Basiswissen zu Frontend Design. Vielleicht möchtest du zu erst HTML und CSS lernen, da diese leichter zu verstehen sind als Ruby. Glücklicherweise gibt es eine ganze Menge an interaktiven Lektionen, die du in deinem Browser machen kannst:

Codeacademy

  • bringt Code-Lese-und-Schreibfähigkeit zu den Massen
  • Code Year Track beschäftigt sich mit HTML & CSS
  • guck dir mein Profil als Beispiel an

CodeAvengers

  • Online-Kurs auf eine spielerische Art und Weise

Khan Academy

  • Interessant für Kunst und Spiele


Rails Girls Hamburg

Video-Kurse und Screencasts

Rails kommt nicht allein. Die gesammte Magie wird erst ersichtlich mit all dem Zubehör (die so genannten „Diamanten“ (gems)) und Werkzeugen. Es gibt eine ganze Reihe von Video-Tutorials, die die verschiedenen seltsam klingenden Dinge erklären.

Code School

  • lernen in einem wunderschön entworfenen Spiel-Sytle
  • erklärende Videos, herunterladbare Präsentationen und viele kleine Übungen
  • einige freie Kurse wie Rails For Zombies und Try Git
  • monatliche Mitgliedschaft für 20 $ (falls du die Bonus-Punkte aus den Kursen nutzt)
  • lerne eine ganze Menge an extra Werkzeugen kennen, um im Rahmen von Rails zu entwickeln, z.B. Git, RSpec, CoffeeScript etc.
  • verschiedene Fähigkeitsgrade
  • guck dir mein Profil als ein Beispiel an

RailsCasts & PeepCode

  • Screencasts über fortgeschrittene Rails-Themen

Bücher und Tutorials

Neben dem ganzen interaktiven Zeug gibt es auch noch das gute, alte reine Textformat, welches dir ermöglicht mit der echten Entwicklungsumgebung zu arbeiten. Du solltest diese lesen, falls du wirklich tief in Ruby und Rails einsteigen möchtest. Es gibt viele Bücher/Text-Tutorials um Ruby und Rails zu lernen, einige sind gut und kostenfrei.

Learn to Program, by Chris Pine

  • Allgemeine und spielerische Programmier-Einleitung, welche die Ruby-Sprache in vielen Übungen benutzt (google die Lösungen, falls du nicht weiter kommst)
  • Online-Version mit vielen Übersetzungen kostenlos, neuere Buch-Variante käuflich erhältlich
  • Guter Startpunkt, falls du nie zuvor programmiert hast!

Ruby on Rails Tutorial, by Michael Hartl

  • Das „Must-Have“ unter den Rails Tutorials
  • Anleitung zum Bau einer Twitter-ähnlichen Web-Anwendung, die gewerbsmäßigen Anforderungen genügen würde
  • Text kostenfrei, 15 Stunden Screencasts zum Kauf

Ruby auf Schienen, by Stefan Wintermeyer

  • Detaillierte Einführung auf Deutsch

RailsGuides

  • Viele Informationen, aber vielleicht nicht so einfach für Anfänger_innen

Offline Lernen

  • Falls du lieber mit anderen Menschen in einem physischen Klassenraum lernst, kannst du bei den Volkshochschulen bei dir vorort gucken, ob sie Kurse an bieten. Die Hamburger Volkshochschule bietet zum Beispiel eine Reihe von Programmierkursen an. Diese sind zwar nicht kostenfrei, aber um einiges günstiger als kommerzielle Kurse – und viele werden von Frauen unterrichtet!
  • Du kannst auch versuchen dich in die die Kurse der lokalen Uni reinzuschleichen – aber diese sind gewöhnlich während der Arbeitszeiten und falls du kein_e immatrikulierte_r Student_in bist, werden deine Hausaufgaben wahrscheinlich nicht durchgesehen…
  • Falls du andere Leute kennst, die gerade lernen, könntet ihr auch eine Lerngruppe bilden.

Noch nicht genug?

Für noch mehr Tutorials und hilfreiche Dinge zum Programmieren Lernen guckt euch die Rails Girls Materials (besonders für die ersten Versuche) und mein Board „nerdy resources“ bei Pinterest, welches ich regelmäßig update, an.