Kleine Gebäckkugeln mit weißem Guss und roten Sprechblasen als Dekoration

Netiquette? Was bringt sie?

Dieser Artikel ist Teil 47 von 48 in der Serie Community Monday

Am ersten Montag im Monat werfen wir ein Thema in die Runde, ob aktuell oder zeitlos, über das wir uns gern mit euch austauschen wollen. Rege Beteiligung mehr als erwünscht!

Ihr habt Themenvorschläge für den Community Monday? Oder wollt sogar mal einen Artikel für die Reihe schreiben? Immer gern! Meldet euch einfach über das Kontaktformular!

Alle, die im Internet kommunzieren, kennen sicher Probleme: Es wird vom Thema abgelenkt, beschimpft und_oder diskriminierende Inhalte ausgebreitet. Dagegen helfen soll eine Netiquette. Netiquette – das Wort setzt sich aus den Teilen (Inter)Net und Etikette (etiquette) zusammen – beschreibt also ein Verhaltensregelwerk für Räume im Internet.

An sich steckt natürlich im Begriff „Etikette“ ganz viel furchtbares an Vorstellungen, trotzdem nutzen gerade auch viele gesellschaftskritische Blogs, Foren etc. Netiquetten, um deutlich zu machen, wie sie sich den Diskussionsrahmen in diesem spezifischen Umfeld vorstellen.

Auf zwei der Blogs, auf denen ich schreibe (hier und bei der Mädchenmannschaft), stehen sehr ähnliche Dinge: Zum einen wird überhaupt das Moderationsvorgehen erklärt, also zum Beispiel dass jeder einzelne Kommentar gelesen und erst dann freigeschaltet wird. Zum anderen wird schon einmal spezifiziert, welche Inhalt nicht erwünscht sind. So steht bei uns unter anderem:

2. Wir dulden keine Kommentare mit rassistischem, sexistischem, ableistischen, heterosexistischem, nationalistischem, cis-sexistischem, lookistischem oder anderweitig diskriminierendem Inhalt. […]

4. Kommentare mit Verallgemeinerungen oder Stereotypisierungen wie “Frauen sind eben so” werden nicht freigeschaltet. […]

6. Wir genehmigen keine Kommentare mit potentiell triggernden Inhalten. Falls du auf eine andere Seite verlinkst mit eventuell triggerenden Inhalten, merke dies mit einer passenden Warnung und Schlagwörtern an.

Doch was bringt so eine Auflistung?Meiner Erfahrungen nach bringt eine Netiquette natürlich niemanden, der_die böswillig diskriminierendes und gewaltvolles schreiben möchte, davon ab solche Kommentare zu schreiben. Aber sie gibt für alle anderen einen Rahmen zur Orientierung vor und erklärt oftmals überhaupt die Prozesse hinter dem Freischalten. In Diskussionen kann auf sie verwiesen werden (z.B. „Dein letzter Beitrag machte xy, nach unserer Netiquette wollen wir hier so etwas nicht. Weitere Kommentare dieser Art schalten wir nicht frei.“).

Fragen, die mich diesen Monat besonders – aber nicht ausschließlich – interessieren:

  1. Benutzt ihr selbst in bestimmten Räumen (Chats, Blogs, Foren, Mailinglisten) Netiquetten? Was sind eure Erfahrungen?
  2. Kennt ihr Netiquetten, die ihr für besonders gut haltet? Wenn ja, warum? Oder habt ihr unabhängige Vorstellungen?
  3. Findet ihr in Räumen, die ihr als User_innen benutzt, Netiquetten als hilfreich?
Weitere Artikel in dieser Serie<< Das große Rauschen – (Wie) Schaltet ihr ab?Musikjahr 2013 – Was hat euch begleitet? >>