Kategorien
Bits & Dykes

Die erweiterte Realität

Dieser Artikel ist Teil 24 von 48 in der Serie Community Monday

Am ersten Montag im Monat werfen wir ein Thema in die Runde, ob aktuell oder zeitlos, über das wir uns gern mit euch austauschen wollen. Rege Beteiligung mehr als erwünscht!

Ihr habt Themenvorschläge für den Community Monday? Oder wollt sogar mal einen Artikel für die Reihe schreiben? Immer gern! Meldet euch einfach über das Kontaktformular!

Wir waren ja letzte Woche schon bei Standortdaten, da dachte ich schiebe gleich nochmal etwas passendes nach. Und zwar diesmal *Trommelwirbel* augmented reality! Irgendwie ja schon mehrere Jahre immer wieder Thema, letztes Jahr hat Google dann diese fancy Brille rausgebracht. Hat natürlich ziemlich Wirbel erzeugt, der aber auch nicht wirklich lang anhielt.

Und dann hat mir neulich wer erzählt, dass die nette HVV App (also die App des Hamburger Verkehrsverbundes) jetzt auch eine augmented reality Option hat. Mensch kann sich damit im Kamera Livebild die nächsten Haltestellen inkl. Entfernungsangaben anzeigen lassen. Jetzt nicht so mega viel, aber immerhin mal was. Denn darüber hinaus, reden zwar immer recht viele über das tolle augmented reality Zeug, aber von mehr als Projekten habe ich bisher nichts mitbekommen.

Schade eigentlich, ich finde das nämlich echt spannend, und auch ziemlich futuristisch, immer noch. Wie seht ihr das denn? Interessiert euch augmented reality? Habt ihr damit schon mal rumgespielt? Kennt ihr vielleicht sogar Anwendungen, Apps etc. die das bereits integriert haben? Oder blinkt und flackert in eurem Gesichtsfeld eh schon zu viel, da müsst ihr nicht auch noch irgendwelche Zusatzinfos zum nächsten Blumenladen eingeblendet bekommen?

Weitere Artikel in dieser Serie<< Wo bin ich? Und wo bist du?Privat: Musik sortieren >>

Von Susanne

Susanne ist zur Zeit hauptberuflich Weltenbummlerin und Bloggerin. Zuvor studierte sie Medientechnologie und arbeitet ein Jahr als Systemingenieurin beim öffentlich-rechtlichen Fernsehn. Zum Geek wurde sie vorallem über Computerspiele und die unlängst erwachte Freude am Webprogrammieren. Die Feministin in ihr ist sowohl Ergebnis einer empowernden Familie als auch eine Antwort auf die Erfahrungen mit dem Rest der Welt.

2 Antworten auf „Die erweiterte Realität“

Augmented Reality finde ich unglaublich spannend und ich freue mich schon total darauf, wenn es irgendwann mehr davon gibt (ich bin da recht zuversichtlich)! Ausprobiert habe ich bislang noch nicht so schrecklich viel, im Wesentlichen Google Goggles. Die Infos, die ich darüber bekam waren nicht soooo spannend, aber ich habe es auch nur mit Dingen getestet, über die ich schon viel wusste und eigentlich nie daran gedacht, wenn ich es wirklich brauchen könnte. Ich versuche mal, das in Zukunft mehr zu beachten, das ist sicher spannend. Gerade im Bereich Tourismus und Reisen gibt es unglaublich viele Möglichkeiten – ein AR-Navi wäre sehr cool (live den richtigen Weg vor mir markieren), oder Infos zu Denkmälern, dem nächsten Café, vegetarischen Restaurant (alle anderen ausblenden?), etc.
Shopping mit automatischem Preisvergleich könnte auch interessant sein. Bislang zücke ich da halt mein Handy, wenn es mich wirklich interessiert.

Solange ich die AR ausschalten kann, würde ich sie nicht als störend betrachten, aber wenn dann überall Reklame in der Luft schweben würde und ich ihr nicht entkommen könnte, würde mich das wohl zum Verzweifeln bringen. ;)

Bzgl. AR finde ich auch das Rollenspielsystem Shadowrun ganz spannend. In der Shadowrunwelt ist AR allgegenwärtig. Es gibt Menschen, die „reality impaired“ sind und AR nicht von Realität unterscheiden können – ein in meinen Augen durchaus realistisches Szenario. Einerseits ist es hilfreich, überall Informationen zu bekommen, andererseits ist es auch eine starke kognitive Belastung.
Über reine AR hinaus gibt es auch die Möglichkeit, durch sogenannte Cyberware Körperteile zu ersetzen (es gibt dann auch noch Bioware, die ist etwas „natürlicher“ und leichter verträglich) und sich damit zu „verbessern“. Sowohl ethisch als auch technisch-medizinisch gesehen ist das ein sehr interessanter Themenkomplex. Vielleicht wäre das ja auch ein schönes Thema für einen zukünftigen Community Monday. :)

Ich hab begonnen, Ingress zu spielen. Ist zwar kein besonders tolles Spiel, aber morgens auf dem Weg zur Arbeit Portale abzulaufen, gespannt ob sich etwas geändert hat oder man etwas abgreifen kann; oder vor der Post zu stehen und sich vorzustellen, dass man grade ein Portal hackt, ist schon echt nett.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.