Kleine Gebäckkugeln mit weißem Guss und roten Sprechblasen als Dekoration

Bye bye Google Reader und was jetzt?

Dieser Artikel ist Teil 29 von 48 in der Serie Community Monday

Am ersten Montag im Monat werfen wir ein Thema in die Runde, ob aktuell oder zeitlos, über das wir uns gern mit euch austauschen wollen. Rege Beteiligung mehr als erwünscht!

Ihr habt Themenvorschläge für den Community Monday? Oder wollt sogar mal einen Artikel für die Reihe schreiben? Immer gern! Meldet euch einfach über das Kontaktformular!

Vorletzte Woche verkündete Google die Einstellung seines RSS Dienstes Google Reader zum Juli diesen Jahres. Begründet wurde diese mit zurückgehenden Nutzerzahlen. Für mich, wie für viele andere Menschen im Netz, war dies zunächst ein Schock, und es gab auch direkt einige, die mögliche negativen Auswirkungen auf die Bloglandschaft beklagten.

Andere, wie z.B. Marcel Weiß, sehen in dem Wegbrechen des dominierenden Anbieters Google auch eine Chance für kleine, auch freie Plattformen, die sich neben Google bisher kaum entwickeln konnten. Ohne Google lohnt es sich wieder in Neu- und Weiterentwicklung von RSS Readern zu investieren. Wobei die spannenste Frage wohl sein wird, wer den besten Nachfolger in Sachen Synchronisationsplattform werden wird.

Ich persönlich bin sehr gespannt, was sich in den nächsten Wochen und Monaten so entwickelt. Bis dahin bleibe ich erstmal beim meiner Google Reader basierten App. Andere sind bereits jetzt zu Alternativen, wie z.B. Feedly, gewechselt.

Wie ist es bei euch? Habt ihr den Schock schon überwunden und seid bereits auf der Suche nach Alternativen? Oder wartet ihr erst mal, lasst andere testen und entscheidet euch erst, wenn Google Reader wirklich weg ist? Oder nutzt ihr den Google Reader gar nicht; habt ihn noch nie genutzt? Welche Alternativen fallen euch noch so ein?

Weitere Artikel in dieser Serie<< Hilfe, was soll ich nur schreiben?Wen retweetest Du? >>