Kategorien
Dieses Internet

Bye bye Google Reader und was jetzt?

Dieser Artikel ist Teil 29 von 48 in der Serie Community Monday

Am ersten Montag im Monat werfen wir ein Thema in die Runde, ob aktuell oder zeitlos, über das wir uns gern mit euch austauschen wollen. Rege Beteiligung mehr als erwünscht!

Ihr habt Themenvorschläge für den Community Monday? Oder wollt sogar mal einen Artikel für die Reihe schreiben? Immer gern! Meldet euch einfach über das Kontaktformular!

Vorletzte Woche verkündete Google die Einstellung seines RSS Dienstes Google Reader zum Juli diesen Jahres. Begründet wurde diese mit zurückgehenden Nutzerzahlen. Für mich, wie für viele andere Menschen im Netz, war dies zunächst ein Schock, und es gab auch direkt einige, die mögliche negativen Auswirkungen auf die Bloglandschaft beklagten.

Andere, wie z.B. Marcel Weiß, sehen in dem Wegbrechen des dominierenden Anbieters Google auch eine Chance für kleine, auch freie Plattformen, die sich neben Google bisher kaum entwickeln konnten. Ohne Google lohnt es sich wieder in Neu- und Weiterentwicklung von RSS Readern zu investieren. Wobei die spannenste Frage wohl sein wird, wer den besten Nachfolger in Sachen Synchronisationsplattform werden wird.

Ich persönlich bin sehr gespannt, was sich in den nächsten Wochen und Monaten so entwickelt. Bis dahin bleibe ich erstmal beim meiner Google Reader basierten App. Andere sind bereits jetzt zu Alternativen, wie z.B. Feedly, gewechselt.

Wie ist es bei euch? Habt ihr den Schock schon überwunden und seid bereits auf der Suche nach Alternativen? Oder wartet ihr erst mal, lasst andere testen und entscheidet euch erst, wenn Google Reader wirklich weg ist? Oder nutzt ihr den Google Reader gar nicht; habt ihn noch nie genutzt? Welche Alternativen fallen euch noch so ein?

Weitere Artikel in dieser Serie<< Hilfe, was soll ich nur schreiben?Wen retweetest Du? >>

Von Susanne

Susanne ist zur Zeit hauptberuflich Weltenbummlerin und Bloggerin. Zuvor studierte sie Medientechnologie und arbeitet ein Jahr als Systemingenieurin beim öffentlich-rechtlichen Fernsehn. Zum Geek wurde sie vorallem über Computerspiele und die unlängst erwachte Freude am Webprogrammieren. Die Feministin in ihr ist sowohl Ergebnis einer empowernden Familie als auch eine Antwort auf die Erfahrungen mit dem Rest der Welt.

12 Antworten auf „Bye bye Google Reader und was jetzt?“

Die Einstellung kam für mich wenig überraschend, weil das ja schon ewig gemunkelt wurde. Trotzdem hatte ich immer gehofft, dass Google das nicht umsetzen wird.

Ich hab mir Feedly, NewsBlur und theoldReader angeschaut. Habe aber festgestellt: solange es geht, bleibe ich beim Google Reader. Ich bin den einfach gewohnt, optisch und sowohl Feedly als auch NewsBlur sind mir zu, hm, komplex eigentlich. Am besten gefällt mir bis jetzt noch theoldReader, aber der hat keine App fürs Handy, ich hoffe, das kommt eventuell noch.

erst seit ein paaar tagen nutze ich den google-reader. ich war leider nicht ganz zufrieden, weil die drei-spalten-ansicht nicht einstellbar war. das habe ich leider auch noch nicht bei anderen feed-readern gefunden. im moment nutze ich bloglines.com, aber auch hier bin ich nicht wirklich zufrieden, der google-reader war einfach ein bisschen stabiler und komfortabler zu bedienen.
aber vielen dank an félin, ich werde mal den theoldreader probieren, das sieht interessant aus :)

Feedly ist mir ein bisschen zu … bunt. Ich habe in den ersten Tagen nach der Ankündigung aber wesentlich Schlimmeres gesehen. Da gewöhne ich mich vielleicht noch dran. Ich habe außerdem große Hoffnungen für deren Google-Reader-Backend-Kopie, Normandy. Insbesondere brauche ich wieder etwas wie Reeder mit Offline Sync, so dass ich im Zug die Liste durchgehen und schnell entscheiden kann, was ich wirklich lesen möchte.

lilina finde ich gut. nicht wirklich liebevoll gepflegt aber funktionstüchtig und einfach (auf den server entpacken, setup, fertig – keine db notwendig).

Tiny Tiny RSS habe ich leider nicht installieren können, deswegen bin ich auf das ältere und wesentlich hässlichere RNews gekommen. Es funktioniert und ist selbst gehostet – ob und wann es verschwindet entscheide also alleine ich. Eine hübschere und vlt. auch bedienfreundlichere Alternative würde ich trotzdem gerne ausprobieren, wenn es sowas gibt.

Ich habe früher bloglines verwendet, bin aber vor etlichen Jahren dazu übergegangen, FF eigene Feedreader zu verwenden, erst den Sage, jetzt den Newsfox.
Von daher kümmert mich der Google Reader wenig, obwohl er sehr beliebt war, wie ich weiss.

Ich nutze Tiny Tiny RSS und bin damit recht zufrieden. Das Web-Interface dazu sieht nicht besonders hübsch aus, ist aber per CSS anpaßbar. Die Android-App, über die ich meine abonnierten Feeds bis auf Webcomics meistens lese, ist aber recht praktisch und schnörkellos.

Bis letztes Jahr habe ich Akregator von KDE als RSS-Reader genutzt. Als ich dann ein Smartphone hatte, wollte ich die Feeds auch dort und vor allem synchron haben. Also habe ich am Smartphone Google Reader genutzt und am Computer einige Clients probiert und mich letztlich für RSSOwl entschieden.

Nun beginnt das wieder von vorne. :-(
Grundsätzlich versuche ich seit geraumer Zeit den Einfluss von Google bei meinen Apps und am Desktop einzuschränken. Nur gibt es eben oft keine adäquaten Alternativen.

Ich speichere mir auch diese Seite, denn vielleicht habt Ihr noch gute Tips …

Beim RSS-Reader habe ich nun Feedly versucht. Im Firefox am Desktop konnte ich das Addon installieren, aber die Seite bleibt weiss und leer. Man kann auch nichts einstellen. Bei Android konnte ich viele abonnierte RSS-Feeds sehen, nachdem ich bei Feedly den Google Login angegeben hatte. Allerdings fehlt ca. ein Drittel. Alle Artikel, die ich mit einem Tag/Label versehen hatte, fehlen auch. Ausserdem ist Feedly im Vergleich zu Google Reader relativ unübersichtlich. Somit ist Feedly (im Moment) für mich nicht nutzbar.

Ich werde nun noch abwarten, was sich bis Juli ergibt und mich dann nochmals damit beschäftigen. Inzwischen nutze ich weiter Google Reader & RSSOwl. Ich hoffe, dass sich da noch etwas entwickelt, sonst muss ich nolens volens auf die Synchronisierung verzichten und auf Computer und Smartphone alles manuell verwalten.

kurz und knapp: owncloud.org bietet u.a. nenn ersatz fuer googlereader und auch caldav, das bei google ja auch bald eingestellt wird

Ich habe nun einige Monate Feedly genutzt. Mein groesstes Problem damit ist, dass man sich mit einem Google Account einloggen muss und damit auch dauernd online ist, solange man sich nicht wieder bei Feedly + Google Dashboard ausloggt oder den Browser schliesst.

Da Feedly es trotz grosser Nachfrage nicht schafft einen eigenen Login bereitzustellen, bin ich nun zu Owncloud.org gewechselt. Da kann ich mich der Vorposterin Wiu nur anschliessen. Mit https://owndrive.com gibt es auch eine gute Moeglichkeit OwnCloud ohne eigenen Server zu nutzen.

Der einzige Nachteil und Unterschied bei OwnCloud ist fuer mich, dass man keine Blogpages mit Tags versehen kann um sie zu archivieren. Dafuer nutze ich fortan Pocket.

Schreibe einen Kommentar zu Violine Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.