Oh Linkspam

Wie jeden Freitag gibt es heute die volle Ladung Links aus dem geekfeministischen Universum und was wir sonst noch wichtig fanden in der Woche. Wie bedanken uns sehr für alle Hinweise auf Artikel, Links und Termine, die ihr uns natürlich auch weiterhin zwitschern oder via Facebook übermitteln könnt. Oder ihr schickt uns eine Nachricht über unser Kontaktformular.

Geekige Links

  • Hatr.org ist die Trollsammelhalde des deutschsprachigen feministischen Webs. Aber was steckt genau dahinter? Erklärungen finden sich auf Medienelite, wo der Text „Hatr.org – Wie Maskulisten den Feminismus unterstützen“ aus dem Buch „Die Maskulisten“ herausgegeben von Andreas Kemper vollständig nachzulesen ist.
  • Passend zum vorgegangene Text fordert Khaos.KindWir brauchen einen feministischen Kommentarsturm, Leute!“ und regt an zum mehr Kommentieren unter Blogposts und wenn es nur ein paar zustimmende Worte sind.
  • Buzzfeed fragt „Wie weiß ist das Internet?„. (Englisch)
  • Ikhaya,der Nachrichtenblog der ubuntuusers-Community, befragt Lydia Pintscher zu ihrem Engagement im FLOSS-Umfeld (und auch zu Frauen* in diesem Bereich).
  • Wer_welche kann sich eigentlich die absolute Kritik am Datenschutz leisten? Der Frage geht sanczny in ihrem Text „Postprivacy-Wunderland“ nach.
  • Seit einiger Zeit gibt es das „Fake Geek Girl“-Mem. Nun wird es unterlaufen mit Sprüchen wie „Hat nicht alle 900 Batman-Comics gelesen. Weder hast du.“ (Englisch)
  • Alex Bayley, deren ganzen tollen Erungenschaften kaum so kurz aufzuzählen sind, aber im Teaser des Textes erwähnt werden, spricht mit derStandard darüber, wie „die Ideen hinter Open Source unsere Welt verändern„.
  • Bei Lifehacker stellt Limor Fried von Adafruit ihren Arbeitsplatz vor, erklärt, warum sie kein Handy hat und beantwortet in den Kommentaren Fragen wie „Wie kann ich, auch wenn ich nicht früh damit angefangen habe, noch anfangen mit Hacken, Dinge selbstmache etc.“. (Englisch)
  • Auch die taz hat sich dem Thema „Sexismus bei Wikipedia“ angenommen – leider inklusive von failigen Sätzen wie „Äußerungen, bei denen noch nicht einmal die Möglichkeit in Betracht gezogen wird, der Empfänger könnte eine Frau sein“. Auf der anderen Seite wurden auf 10000 Spoons die Kommentare analysiert, dies zu unserem eigenen Artikel zum Thema Wikipedia gab, der simple und passende Titel: „Oh Wikipedia„.
  • Wie könnten Spiele barrierefreier gestaltet werden? Damit beschäftigt sich eine neue Seite “ The Game Accessibility Guidelines“ und Borderhouse berichtet darüber.
  • dieStandard berichtet über all-female Bands, deren D.I.Y.-Ansatz und „Schwesternförderung“. Als Kontrast dazu werden auf dem Tumblr „Dick Party“ (Englisch) Sprüche gesammelt, die sich Frauen* in der Musikszene so anhören müssen.
  • Filme und Serien au ja! Aber wie werden eigentlich behinderte Menschen in diesen dargestellt? Bei Leidmedien gibt es einen Beitrag zu „Drama, Scherben und Wunderheilungen„.
  • Geekquality hat bei der letzten Geek Girl Con ein Panel gegeben zum Thema „Dealing with Online Social Justice Burn Out“, einige Ergebnisse gibt es nun auch in einem Blogpost. (Englisch)

Außerdem wichtig!

  • Typen, die eine_n auf dem Nachhauseweg belästigen… E*phi hat ihre letzte Erfahrung in einen (wie immer großartigen) Comic verpackt.
  • Oftmals werden auch be feministischen Blogs trans*-Positionen nicht mitgedacht. grantel zeigt dies am Beispiel des Themas Schwangerschaft unter dem Titel „Bei Schwangerschaft hört der queere Spaß aber auf„.
  • Bei der Mädchenmannschaft nimmt sich accalmie dem Thema „Politik Schwarzer Haare“ an. Unbedingt lesen!
  • Raging Josefine schreibt zu „Übergriffigen Feministen„, als Männern*, die sich selbst als Feministen bezeichnen und trotzdem die grundlegenden Regeln von Zustimmung nicht verstanden haben. Die Kommenatare sind leider sehr zum Gruseln.

Termine und Förderungen

  • Geld! Google vergibt Zuschüsse für Reisekosten (bis 1000€) und Konferenzbeiträge für Frauen, die in folgenden Feldern arbeiten/studieren „Computer Science, Computer Engineering, or technical field related to the conference subject“. Leider bezieht es sich sehr stark auf Frauen mit akademischen Hintergrund. Die Liste der nächsten Konferenzen und dazugehörigen Deadlines gibt es immer aktualisiert auf der eingerichteten Seite.
  • Am 27. September findet die Roberta LEGO Engineering Conference in Sankt Augustin statt.
  • Vom 26. bis 27. Oktober gibt es in London das XX GameJam, ausschließlich für Frauen. (Name und Beschreibung der Veranstaltung scheint leider alles andere als trans*-aware…)