Kleine Gebäckkugeln mit weißem Guss und roten Sprechblasen als Dekoration

Kenn ich. Oder kenn nicht nicht.

Dieser Artikel ist Teil 41 von 48 in der Serie Community Monday

Am ersten Montag im Monat werfen wir ein Thema in die Runde, ob aktuell oder zeitlos, über das wir uns gern mit euch austauschen wollen. Rege Beteiligung mehr als erwünscht!

Ihr habt Themenvorschläge für den Community Monday? Oder wollt sogar mal einen Artikel für die Reihe schreiben? Immer gern! Meldet euch einfach über das Kontaktformular!

Sonntag Nachmittag. Langeweile. Freund_innen anrufen:

„Was macht ihr so?“

„Noch nicht klar, magst du nen Film schauen?“

„Gern, welchen denn?“

„Kennst du schon … ?“

„Ähm ja – nein – keine Ahnung.“

Was mir bei Büchern noch leicht fällt, obwohl ich auch dort langsam den Überblick verliere, erscheint mir bei Filmen ein Ding der Unmöglichkeit. Ob ich einen Film schon gesehen habe, sehen wollte oder doch nicht, ich kann es mir nicht merken. Bis auf ein paar Filme, die ich schon unverschämt oft gesehen habe, ist es mir vollkommen schleierhaft, wie sich Leute Titel, Schauspieler_innen und Handlungen von gefühlt tausend Filmen merken können.

Ich bräuchte etwas wie Goodreads (Bücher) oder watched.li (Serien) für Filme. Ein Programm, dass sich Dinge merkt. Dinge, die ich mir nicht merken kann. Und mir vielleicht sogar Vorschläge macht, was mir noch so gefallen könnte. Und natürlich am besten als App für’s Smartphone. Denn die Frage, nach den schon gesehenen Filmen kommt selten, wenn ich gerade an meinem PC sitze.

Aber, gibt es das? Oder muss es erst noch geschrieben werden? Wer macht das? – ich hab gerade keine Zeit.

Wie löst ihr das? Könnt ihr euch alles merken? Sucht ihr auch nach Möglichkeiten euch das abnehmen zu lassen? Seid ihr schon fündig geworden?

Weitere Artikel in dieser Serie<< Spiele für den SommerDieser Blogeintrag zerstört sich in 5 Sekunden >>