Sexismus ist Koenic bei Saturn

Heute morgen  war ich im Saturn, weil ich schnell technischen Zubehör benötigte. Ich habe eh schon eine größere Anekdoten-Sammlung zu Besuchen in Elektromärkten, aber heute habe ich nochmals deutlich gesehen, wo Frauen* denn so gesehen werden.

Über den Kassen hängen riesige Bildschirme und ununterbrochen läuft Werbung. Da nur eine Kasse offen hatte und die Schlange dementsprechend lang war, fiel mein Blick auf einen der Bildschirme – und vor lauter Schock konnte ich ihn auch kaum abwenden. Es lief ein Spot für Koenic, die Hausmarke Saturns:

In dem Video ist die Rollenverteilung klar: Zwei weiße Typen sitzen in einer (weiträumigen) Wohnung und nach und nach klingeln Frauen* (natürlich mehr als nur norm-schön) und beginnen in der Wohnung zu kochen, putzen und Wäsche zu waschen. All dies machen sie natürlich in kurzen Kleidern und inklusive laziver Blicke und Gesten. Die Typen auf der Couch freut es. Als Pointe starren sie auf eine Zeitungsannonce, die sie scheinbar geschaltet haben und die zum Koenic-Geräte-Testen in ihrer Wohnung einlädt.

Männer* kaufen also Technik. Aber wenn es sich um Haushaltsgeräte handelt, dann werden sie von Frauen* bedient. Und das bitte sexy. Ein klareres „Frau, guck, du gehörst in die Küche!“ kann einer an der Kasse kaum entgegenstrahlen.