*ismus oder Faulheit? – Linkspam

Wieder eine Woche Pseudo-Sommer hinter uns und es wurde mal wieder viel geschrieben. Wir bedanken uns für alle tollen Hinweise! Es gilt wie immer: Interessante Artikel, Links und Termine könnt ihr uns zwitschern, via Facebook übermitteln oder ihr schickt uns eine Nachricht über unser Kontaktformular.

  • „Sexismus oder Faulheit?“ – Warum die Diskussion, ob schlecht geschriebene weibliche Charaktere nun Sexismus oder einfach nur Fauhlheit ist, einfach nur Müll ist, schreib kiturak bei takeover.beta.
  • Bei Twee-Q, soll mensch feststellen können, wieviele Männer* und wieviele Frauen* mensch im eigenen Twitter-Account retweetet. Problematisch, neben der gezwungenen Zweigenderung, ist auch, dass die Analyse anhand der Namen stattfindet, die mit einer Datenbank abgeglichen werden.
  • Mal einen Servicelink: Gedanken zum sinnvollen Kommentieren in Blogs (sicher auch brauchbare Tipps für offline-Diskussionen) hat Clarissa zusammengetragen. (Englisch)
  • Lust darauf selbst Musik zu machen? Bei feminismrocks findet sich eine tolle Anleitung zum Einstellen von Gitarren und Bässen.
  • Bei Spiegel Online gibt es einen Artikel zur Geschichte von Frauen in der Informatik – einem Fachgebiet, welches als Frauendomäne begann und dann „in ein wissenschaftliches, männliches Fach mit hohem Status transformiert“ wurde.
  • Jezebel beschreibt, wie der Umgang mit sexueller Belästigung auf einer Convention (hier Readercon, eine SciFi/Fantasy-Convention) aussehen kann, auch wenn die Verantwortlichen zuerst versagten. (Englisch)
  • Ebenfalls bei Jezebel schreibt Doug Barry über den Zusammenhang von Serien wie C.S.I und den Zulauf von jungen Frauen bei den Forensiker_innen. (Englisch)
  • Auf jetzt.de wurden fünf Berichte von Menschen mit Rassismus-Erfahrungen zusammengestellt. Dort stellt z.B. der 30-jährige Kwesi fest: „Deutschland wehrt sich, seinen eigenen Bürgern zuzuhören und die koloniale Realität anzuerkennen. Stattdessen wird ein sehr dominantes Selbst- und Fremdbild konstruiert. Deutschland war noch nie rein weiß.“
  • Ihr erinnert euch an die Sendung zu Sexismus in Computerspielen bei DRadio Wissen? Letztes Wochenende ging es in die zweite Runde zum Thema „Geschlechterbilder im Netz„, diesmal waren auch zwei Frauen eingeladen. Die Sendung war weit ab von „failerfrei“, aber um Welten besser als die letzte.
  • Auch Al Jazeera widmet sich dem Thema Sexismus im Netz unter dem Titel „e-Patriarchy„.
  • Bei the border house gibt es einen Fundraising-Aufruf für ein „point-and-click musical adventure game featuring an ambigiously gendered protagonist“. (Englisch)
  • taz.de interviewt Latoya Peterson, eine der Macher_innen des sehr empfehlenswerten Blogs Racialicious.com, zu Rassismus in Videospielen.
  • Den Prozess zur russischen feministischen Band Pussy Riot verfolgt? Bei der Mädchenmannschaft gibt es unter dem Titel „!No Pasarán! – Pussy Riot, Aberglaube und ein Rottweiler, der bellt“ eine sehr gute Zusammenfassung.
  • Zum Abschluss noch etwas zum Staunen: Auf der Seite This is Now könnt ihr eine Stadt auswählen und dann in Echtzeit, die in dieser Stadt entstehenden Instagram-Bilder bestaunen.