Linkspams Guide durch das Universum

Diese Woche wurden uns einige tolle Hinweise über unser Kontaktformular, Facebook und Twitter zugespielt. Und auch wir selbst haben so einiges entdeckt. Schnallt euch als an für eine längere Fahrt durch die weiten des Netzes:

Geekige Links

  • Das „Fake Geek Girl“ ist ein viel diskutiertes Phänomen. Einen tollen Artikel gibt es io9, wo der Mythos dekonstruiert wird. Auch zum Thema, etws leichtere Kost zum Lachen: Ein Comic. (Beides Englisch)
  • Auf dem antiblog wird die Geschichte einer Klotür in der cbase erzählt und zeigt dabei wie präsent rape culture ist (hier in Form eines Bildes auf besagter Tür), wo die Grenzen von „Mal drüber Reden“ sind und wie interveniert wurde.
  • Frauen sind nicht lustig? Was steckt eigentlich hinter dieser Annahme. (Nur Minuspunkt am Text, die sehr starke Abwertung von Tänzerinnen und deren Handlungspotential…) (Englisch)
  • Oh Actionfigure, die an berühmten Wissenschaftler_innen angelehnt sind? Was für eine hübsche Idee. datazoid hat das mal visuell entworfen. Aber sehen meine Augen da? Gerade einmal eine Frau bei 30 Figuren! Und dann die Begründung: Männer in Anzügen wären halt einfacher. Und außerdem gibt es ja viel weniger (Statistik, Leute!). Na danke. (Englisch)
  • Der Informationsdienst Wissenschaft stellt die Soziologie-Professorin Tanja Paulitz vor. In ihrer Habilitation hat sie sich mit Technik und Geschlecht befasst, einige der interessanten Erkenntnisse werden auch in dem Artikel vorgestellt.
  • Techcrunch berichtet, dass Google nun Cherokee als die 57. unterstützte Sprache hinzufügt. Es ist die erste Sprache von Native Americans, die nun unterstützt wird. (Englisch)
  • Auf sociologically wird erklärt, wie User_innen auf Tumblr beim Weiterverbreiten von Bildern am besten Triggerwarnungen einbauen können. (Englisch)
  • Wer_welche noch ein paar schöne Herbstblätter findet, könnte sich ja eine „Baumkrone“ basteln. Auf literatier gibt es eine Anleitung!
  • Spiele mit Heldinnen verkaufen sich nicht so gut? Das könnte vielleicht auch daran liegen, dass sie von den Publishern nicht gut gefördert werden, analysiert Penny Arcade. (Englisch)

Was sonst noch wichtig ist

Termine

  • 28.11. in Hamburg: Kathrin (von u.a. iheartdigitallife) und Steff (ein Teil des Podcasts heiter scheitern) halten einen Vortrag, wo schon der Titel allein ganz großartig ist: „Where is the riot in my Intrrrnet?„. Thema ist queer-feministischer Aktivismus im Netz.
  • Bis zum 3.12. könnt ihr euch bewerben beim Outreach Program For Women, welches Frauen in den Bereichen freier und offener Software unterstützen möchte.