Feministische Comic Auslese #8: Livewire, Frauen Hinter Stacheldraht, Escape from Bitch Mountain

Dieser Artikel ist Teil 1 von 9 in der Serie Feministische Comic Auslese

Hier stellen wir euch regelmäßig Comics vor. Dabei muss nicht zwingend Feminismus das Thema sein. Auch Figuren, die feministisch handeln oder die feministisch empowernt sind kommen hier vor.

Coverbild von Livewire Band 1. Ganz in Rot gehalten ist das Gesicht eine Black Woman of Colorvon der Seite zu sehen aus deren Auge ein elektrischer Blitz strahlt. Über das ganze Bild verlaufen Schaltkreise.
Cover von Livewire Volume 1 | Copyright: Valiant

Livewire Vol.1: Fugitive

Worum geht es: Amanda Mckee ist eine Psiotin. Das bedeutet, sie hat spezielle Fähigkeiten. Sie ist Technopathin, kann also Elektrizität und elektronische Geräte kontrollieren. Als Livewire war sie eine Weile Teil einer zwielichtigen Organisation, ohne deren wahren Motive zu kennen. Als sie die Wahrheit erkennt, flüchtet sie ins Exil. Doch als andere Psiot*innen, die ihr nahe stehen in Lebensgefahr geraten, greift sie ein und schaltet für kurze Zeit sämtliche elektronische Geräte in den USA ab. Mit den katastrophalen Folgen muss die nun als Terroristin gebrandmarkte Livewire jetzt klarkommen. Außerdem taucht plötzlich ein alter Bekannter auf, um Amanda zu töten.

Wer macht es:

Vita Ayala ist eine nicht-binäre, afro-latinx Autor*in und hat bereits für Black Mask, Dark Horse, DC, Dynamite, IDW, Image und Marvel gearbeitet. Andere Comics von Ayala sind etwa SubMerged, The Wilds oder Morbius

Zeichner Raúl Allén hat neben seiner Arbeit für Comic Verlage wie DC und Valiant auch im Playboy, Rolling Stone oder Wallstreet Journal veröffentlicht.

Die Spanierin Patricia Martìn ist mehrfache Harvey Award Nominierte und hat als Zeichnerin für DC und Valiant an Wonder Woman, Secret Weapons und Wrath of Eternal Warrior gearbeitet. Martín begann ihre Karriere im Bereich der Buchveröffentlichung bei Unternehmen wie Oxford, El Jinete Azul und Barbara Fiore Editora. Sie arbeitete am Lettering und der visuellen Gestaltung der spanischen Adaption der Hilda-Bücher von Luke Pearson, Jimmy Liao oder Suzy Lee.

Saida Temofonte aus Florida ist Graphic Designerin und Lettererin und hat schon für nahezu alle US-amerikanischen Comicverlage gearbeitet.

Wo ist da der Feminismus:  Das Superheld*innen Universum von Valiant ist hierzulande noch sehr unbekannt. Auch weil es keinen deutschen Verlag gibt, der die Comics übersetzt. Doch gerade in den letzten Jahren hat sich bei Valiant einiges getan in Sachen Diversität von Figuren. Livewire ist eine Black Women of Color (BWoC), die nicht nur extrem mächtig ist, sie ist auch eine extrem spannende Person. Empowernment wird hier in ganz großen Buchstaben geschrieben. Gleichzeitig durchläuft sie mehrere Konflikte. Ihr altes Leben holt sie immer wieder ein, die Regierung ist ihr auf den Fersen und ihr Freund*innen von früher verurteilen sie für ihre Entscheidungen. Auch auf der anderen Seite haben wir eine spannende Person (latinx, non-binary). So macht Superheld*innen Stoff Spaß und dieses Volume 1 eignet sich perfekt für den Einstieg!

Das Cover des Comics Frauen hinter Stacheldraht: Mit Wasserfarben gemalte, kleine Portraitbilder von Frauen sind in einem Raster von 6 mal 6 Bildern abgebildet.
Cover von Frauen hinter Stacheldraht | Copyright Drava

Frauen Hinter Stacheldraht: Totaleinsatz

Worum geht es: Drei Geschichten nach wahren Begebenheiten über Frauen, deren Leben auf unterschiedliche Weise durch die Arbeitslager der Nationalsozialisten für immer beeinflusst wurden. Franciska wurde in einer Flugzeugteilefabrik geboren, weil sich ihre polnisch-tschechischen Eltern während ihrer Zwangsarbeit ineinander verliebten. Jarmila versuchte die Flucht nach vorn und meldete sich selbst zur Arbeit in einem Lager, um sich vor der Gestapo in den Städten zu verstecken. Helena war als böhmische Jüdin in einem Ghetto inhaftiert, aus dem ihr die Flucht gelang.

Wer macht es: Jede Geschichte entstand durch ein eigenes Team. Der Zeichner Karel Osoha, 2017 mit dem Muriel-Preis ausgezeichnet, arbeitete zusammen mit Ondrej Nezebeda. Der Journalist und Dramaturg erhielt 2017 den Litera-Preis als “Entdeckung des Jahres”.

Tomás Kucerovský ist Zeichner und Herausgeber des Comic-Sammelbands “Argh!”. Außerdem ist er Autor der Comic-Monographie “ZOOOM !”. Mit dem Drehbuchautor und Regisseur Tomás Hodan war er für die Geschichte von Jamila verantwortlich.

Petra Josefina Stibitzová, bekannt durch die Comic-Trilogie “MOR”, brachte mit Petra Soukupová die Geschichte von Franciska zu Papier. Soukopová gehört zu den erfolgreichsten zeitgenössischen Schriftstellerinnen Tschechiens. Ihr Roman “Verschwinden” wurde mit dem Magnesia-Litera-Preis ausgezeichnet.

Herausgegeben wurde der Comic von der tschechischen Non-Profit-Organisation Post Bellum in Zusammenarbeit mit der Stiftung Erinnerung, Verantwortung und Zukunft und dem Deutsch-tschechischen Zukunftsfonds.

Wo ist da der Feminismus: Comics über die Zeit der Nationalsozialisten gibt es mittlerweile einige, auch aus Deutschland. Allerdings haben diese in der Regel einen männlichen Protagonisten (Ausnahme ist hier Anne Frank, deren Leben in mehreren Comics behandelt wurde). Dass gerade in den Arbeitslagern viele Frauen inhaftiert waren, darf nicht vergessen werden. “Frauen hinter Stacheldraht” erinnert uns daran. Zu jeder Protagonistin gibt es am Ende des Kapitels einen Hintergrundtext zur historischen Vorlage mit Fotografien. Das macht die Geschichten umso eindringlicher.

Coverbild des Comics Escape from Bitch Mountain: Eine anthropomorphe Hundekriegerin mit Rüstung, Schwert und Schild steht kampfbereit im Vordergrund. Im Hintergrund sitzt ein großer Drache auf einem Berg.
Cover von Escape from Bitch Mountain | Copyright Avery Hill Publishing

Escape From Bitch Mountain

Worum geht es: Eigentlich ist es eine Anthologie von vielen unterschiedlichen Künstler*innen, aber trotzdem wird eine zusammenhängende Geschichte erzählt. Abenteurerin Greasy wacht nach einer durchzechten Nacht mit sexy fun time in einem fremden Schlafzimmer auf und erinnert sich an nichts. Warlock, in deren Zimmer sie ist, komplimentiert sie vor die Tür, allerdings nicht ohne Greasy ihre Nummer zu geben. Eigentlich will Greasy jetzt nur noch nach Hause aber auf dem Weg nach draußen trifft die Schatzsucherin im Bitch Mountain einige Kreaturen wieder, mit denen sie vergangene Nacht wohl sehr hart umgesprungen ist. Kann Greasy den Weg nach draußen und ihre Erinnerungen wieder finden?

Wer macht es: Léa Vera Toro, Liana Buszka, Lauren Burke Nocile Miles, Barbawk, April Szafranski, Jenny Mure, Ahmara Smith, Atla Hrafney, Amy Chase, Korinna Veropoulou Hannah K. Chapman, Jenn Woodall, Becca Tobin, Mathidle Van Gehluwe

Wo ist da der Feminismus: Das ganze Comic sprüht vor Queerness! Außerdem wird toxic masculinity und male entitlement der Kampf angesagt!

Weitere Artikel in dieser SerieFeministische Comic Auslese #1: Heroines, Video Games for Good, OMG Lesbians! >>